Presentation “The ‘Network for Mobile Learning Scenarios’. A network for developing and distributing mobile learning practice.”

On Monday, February 23rd, 2015, I held a presentation as part of our LMLG Workshop at UNESCO Mobile Learning Week. Focus was on our “Network for Mobile Learning Scenarios”, our public “Mobile Learning Scenarios Weblog” and our perspective on school development.

My slides are available here.
Further information about the event and our workshop can be accessed via this blogpost.

Public Mobile Learning Scenarios Weblog now on-line

This week, we launched our “Mobile Learning Scenarios Weblog” (hosted by the LMLG, and part of the “Network for Mobile Learning Scenarios”). People interested in letting teachers, researchers and policy makers know about their mobile learning practice in formal and informal learning contexts are invited to submit their scenarios. Please spread the word!

As the page is quite new and we just started to submit content, the number of scenarios is still low. However, we hope to get submissions soon and will be able to provide a rich resource for people interested in mobile learning practice.

For practitioners who want to realise mobile learning, but need a bit support are invited to use our template for planning and evaluating mobile learning scenarios. It is available in English and German language.

 

Interested in the aims of the Scenarios Weblog? This is what I copied from the page:

“The Network for Mobile Learning Scenarios, which is a sub-network of The London Mobile Learning Group (LMLG; www.londonmobilelearning.net), offers this page aiming to provide a rich resource of mobile learning practice for teachers, researchers, and policy makers.
For the Network, mobile learning is centred on the use of handheld technologies, such as Smartphones, iPods, tablet computers and the functions or apps utilized on these devices to augment and enhance learning objectives and activities. Mobile learning is, especially, the use of these devices beyond the classroom taking learning into the wider landscape, engaging with cultural and social institutions, field studies, networks or experts, as well as considering mobile technologies as part of users’ lifestyle choices and for media consumption, different social contexts and milieus in which people are learning, and the different demands of educational institutions and their policies.
The aim of the ‘Network for Mobile Learning Scenarios’ is to provide perspectives for the implementation of mobile technologies in teaching and learning contexts, be they formal or informal, during school or leisure, at work or at university, by providing ‘scenarios’ for learning and teaching. In contrast to large-scale projects scenarios can be understood as modular units which are replicable, scalable and transferable and apply to the use in specific learning situations. Part of the Networks’s work is the Mobile Learning Scenarios blog that was created to publish examples of mobile learning in current educational practice. It was designed by a pan-European collective of academic researchers wishing to disseminate these examples (scenarios) as both support for teachers and institutions in varying educational contexts and levels and to stimulate further research. The Network embraces the opportunity and potential of mobile technology as the basis of a Community of Practice. As such, we encourage open participation. A strong community learns together by virtue of its activity, so we welcome submissions from practitioners to showcase their use of mobile technologies to enable understanding of the significant experiences, and affordances, of mobile learning. Submissions to the blog facilitate the opportunity to share projects from international practitioners at all levels. This in turn helps to generate feedback, debate and stimulates further research into the paradigms that these dynamic technologies represent.”

Proposal for a Round Table at ECER 2015 in Budapest submitted

Together with colleagues from the wider LMLG circle I submitted a proposal for a round table to the ECER 2015 conference.
Title of the proposal is ‘Mobile Learning: Learning Across Contexts – Learning In Transition’.
Colleagues involved:

  • Norbert Pachler, UCL Institute of Education, University College London, UK
  • Klaus Rummler, Zurich University of Teacher Education (PH Zürich), Switzerland
  • Ben Bachmair, formerly Universität Kassel, DE
  • Maria Ranieri, Università degli Studi di Firenze, IT
  • Keith Turvey, University of Brighton, UK

Results will be available by the beginning of April. The abstract is available here, details re time and place will follow by the beginning of July.

Workshop at UNESCO Mobile Learning Week 2015 accepted

We were notified about the acceptance of our proposal for a workshop at the UNESCO Mobile Learning Week 2015 at the end of 2014. The workshop will be held by members of the London Mobile Learning Group (LMLG) in co-operation with colleagues from the we.learn.it project. Focus will be on ‘how mobile technology is being used to improve educational opportunities for women and girls around the world’. The workshop will take place in Paris on Monday, February 23rd, 2015, from 14:30 to 17:30.
I am going to present our ‘Network for Mobile Learning Scenarios’ @ LMLG, including our soon-to-come public ‘Mobile Learning Scenarios Weblog‘.
Colleagues involved:

  • Norbert Pachler, UCL IoE, UK
  • Anna-Kaarina Kairamo, Aalto University, Finland
  • Miko Laakso, Aalto University, Finland
  • Thomas Strasser, PH Wien, Austria
  • Carlos González-Sancho, OECD, France
  • Ben Bachmair, UCL IoE, UK

Template for mobile learning scenarios

With colleagues from the Network for Mobile Learning Scenarios (NfMLS), a network of the London Mobile Learning Group (LMLG), I developed a first draft of a template that will be used for the network’s public “m-learning scenarios” weblog. The blog will be launched by the end of 2014 / beginning of 2015 at scenarios.londonmobilelearning.net and aims to collect scenarios of implementing mobile learning in formal learning settings such as school, university and work contexts.

Jocelyn Wishart presented the template at mLearn 2014 – The 13th World Conference on Mobile and Contextual Learning. The poster cards can be downloaded here.

The template – which by the way bases on the template that Barbara Zuliani and I developed in co-operation with Christoph Pimmer – is now available for download as pdf form.

Out now: MoLeaP – Die Mobile Learning Projektdatenbank. Eine OER zur Archivierung und Verbreitung von Mobile-Learning-Projekten und -Szenarien.

Gestern erschienen ist der Herausgeberband “Medien – Wissen – Bildung. Freie Bildungsmedien und Digitale Archive” als Tagungsband der gleichnamigen Veranstaltung, die als Herbsttagung der DGfE Sektion Medienpädagogik im Jahr 2013 an der Universität Innsbruck stattfand. In diesem Buch findet sich ein Beitrag von mir und Klaus Rummler zu MoLeaP – Die Mobile Learning Projektdatenbank. Buch und Text sind online kostenlos verfügbar.

Zusammenfassung:
Mitglieder der London Mobile Learning Group (LMLG; www.londonmobilelearning.net) hatten zum Ziel, Verteilungs- und Verbreitungsmechanismen zu etablieren, mithilfe derer über eine Website und eine angeschlossene Datenbank Ressourcen, Informationen und Leitfäden zu Projekten im Bereich des Mobilen Lernens zur Verfügung gestellt werden. “MoLeaP – Die Mobile Learning Projektdatenbank” (www.moleap.net) ist solch ein Mechanismus, der mit Struktur, Aufbau und Inhalten bestimmte Zielgruppen aus dem (Aus- und Weiter-)Bildungsbereich erreichen möchte. Als theoretischer und methodologischer Rahmen liegt MoLeaP die Soziokulturelle Ökologie Mobilen Lernens zugrunde, die von Mitgliedern der LMLG entwickelt wurde. In ihr werden Handlungskompetenzen, Strukturen und kulturelle Praktiken der LernerInnen berücksichtigt. Gleichzeitig bietet sie Kategorien für die formelle Beschreibung und die Analyse von Mobile Learning-Projekten.

Seipold, Judith; Rummler, Klaus (2014): MoLeaP – Die Mobile Learning Projektdatenbank. Eine OER zur Archivierung und Verbreitung von Mobile-Learning-Projekten und -Szenarien. In: Missomelius, Petra; Sützl, Wolfgang; Hug, Theo; Grell, Petra; Kammerl, Rudolf (Hrsg.): Medien – Wissen – Bildung. Freie Bildungsmedien und Digitale Archive. Innsbruck: innsbruck university press , S. 173-188.

Vorlage für die Planung von Mobile Learning-Szenarien

Auf dem Workshop “M-Learning von A-Z“, der unter meiner Leitung am 21. und 22. März 2014 bei der Education Group in Linz stattfand und an dem ca. 15 Lehrerinnen und Lehrer aus Österreich teilnahmen, haben wir einen Großteil der Zeit mit der Planung von Mobile Learning-Szenarien verbracht. Eine der zentralen Fragen der Teilnehmer*innen war natürlich, wie man Mobiles Lernen konzipiert und umsetzt. Die Teilnehmer*innen hatten teils profunde Vorkenntnisse, teils kamen sie als Neulinge zum Workshop.

Um nun mehrere Schularten, Schulstufen und Fächerausrichtungen zu bedienen, bedarf es einer Planungsvorlage, die allgemein gehalten ist und einfachen Zugang zu der Nutzung von Mobiltechnologien erlaubt. Sie kann also nicht auf die jeweiligen Bedürfnisse der einzelnen Teilnehmer dieser gemischten Gruppe zugeschnitten sein. Entsprechend habe ich das folgende Grundmuster als Anregung zur Planung von Szenarien zur Verfügung gestellt:

  1. Curriculum
    1. Schulart
    2. Schulstufe
    3. Fächerbezug
  2. Aufgabenstellung

  3. Möglichkeiten und Notwendigkeiten der Mobiltechnologie (Hard- und Software)
    1. Welche Funktionen können genutzt werden?
    2. Gibt es evtl. Apps?
  4. Alltagsmediennutzung / Handlungskompetenzen / Lern- und Aneignungsformen, die in Zusammenhang mit der Nutzung der Mobilfunktionen stehen; Handlungsoptionen

  5. Nachhaltigkeit; gemeinsame Informationsbasis; Aushandeln von Bedeutungen / Schaffung einer gemeinsamen Wissensbasis / Lernen
    1. Plattform, Cloud

In der grafischen Darstellung wird deutlich, welche Rolle Mobiltechnologien im didaktischen Konzept spielen und welche Zusammenhänge zwischen den einzelnen Planungspunkten bestehen.

Planung von M-Learning-Szenarien (Seipold 2014) Planung von M-Learning-Szenarien (Seipold 2014)

Der Einsatz der Mobiltechnologien sollte unter drei Voraussetzungen stattfinden: Erstens sollten die Geräte verwendet werden, die verfügbar sind (“bottom-up”). Zweitens sollten die Technologien nur dann eingesetzt werden, wenn es als sinnvoll erachtet wird (“bedarfsorientiert”). Drittens sollte das Mobile Lernen außerhalb des Klassenzimmers stattfinden, in unserem Fall in der Linzer Innenstadt (“mobil”).
Die curricularen Anforderungen (1) sowie Lernziel und Aufgabenstellung entsprechend Lehrplan (2) kommen zunächst ohne Mobiltechnologien aus. Die Geräte und ihre Funktionen (3) werden erst an der Stelle relevant, an der die Schüler*innen sie bei der Erfüllung des Lernziels einsetzen können. An die Nutzung von Geräten und Funktionen, die in unserem Fall entsprechend eines bottom-up-Ansatzes die der Lerner*innen sind,  sind vor dem Hintergrund des alltäglichen Medienhandelns auch bestimmte Aneignungsformen und die Nutzung bestimmter Ressourcen gebunden (4). Ebenso in direktem Zusammenhang mit der Nutzung der Mobiltechnologien steht die Nachhaltigkeitsstrategie beim Verfügbarmachen einer gemeinsamen Informationsbasis (5), auf deren Grundlage die Schüler*innen (gleichberechtigt) gemeinsam lernen und Bedeutungen aushandeln können. Die Nachhaltigkeit ist hier eher als infrastruktureller Aspekt zu betrachten (Plattform, Cloud, Lokale Speicher, P2P, …). An ihr müssten sich allerdings ggf. Handlungsstrategien der Schüler*innen (4) ausrichten.

Diese einfache Planungsvorlage eignet sich nach Aussagen der Workshop-Teilnehmer*innen gut, um schnell Unterrichtsszenarien mit Mobiltechnologien zu planen – auch Neulinge auf dem Gebiet können damit arbeiten. Herausforderung jedoch bedeutete zum einen die Frage nach der Nachhaltigkeitsstrategie beim Mobilen Lernen. Hier wurden sowohl bei der Planung als auch während der Umsetzung Speicherlösungen nicht unmittelbar eingebunden. Vielmehr haben die Teilnehmer*innen nach Beendigung des Feldversuchs ihre Ergebnisse auf Blogs gepostet und somit längerfristig verfügbar gemacht. Zum anderen war es teils sehr zeitaufwendig, Apps zu recherchiere, die bestimmte Funktionen zur Verfügung stellen.

Copyright © judith seipold 2015 | theme by freshface