Handbuch Mobile Learning

Out now: Aus der Geschichte des mobilen Lernens: Strömungen, Trends und White Spaces

Vor kurzem online erschienen und bald als Printversion erhältlich ist mein Text “Aus der Geschichte des mobilen Lernens: Strömungen, Trends und White Spaces”, Eröffnungsbeitrag in Claudia de Witts und Christina Gloerfelds 1000 Seiten starkem Herausgeberband “Handbuch Mobile Learning”.

Abstract:
Das mobile Lernen befindet sich an einem Punkt, an dem es sich für die Zukunft zuverlässig institutionalisieren und sich an Fragen der Entwicklung zeitgemäßer Lehr- und Lernmöglichkeiten beteiligen muss, um nicht den Anschluss an Überlegungen und Umsetzungen anderer und für Schule, Aus- und Weiterbildung relevanterer Disziplinen zu verlieren. Ein Blick auf die vergangenen knapp 20 Jahre zeigt auf, wie die Geschichte der Mobile Learning-Forschung bisher verlief, welche Schwerpunkte in der Forschung gesetzt wurden und noch gesetzt werden und welche Trends sich für die aktuelle und künftige Mobile Learning-Forschung abzeichnen.

Schlüsselbegriffe:
Mobile Learning, Geschichte, Status Quo, Trends, Zukunft, Kritik

Einleitung:
Das mobile Lernen, das sich mittlerweile seit etwas mehr als 15 Jahren mit Fragen zum Lernen unter Zuhilfenahme tragbarer Digitaltechnologien befasst, ist auch im Jahr 2017 noch ein „geräuschvolles“ (Traxler 2009b: 2) Feld: So wird in Zusammenhang mit mobilem Lernen aus erziehungswissenschaftlicher und (medien)pädagogischer Sicht von der Lernerzentrierung (siehe z. B. Naismith et al. 2004: 36; Traxler 2009b: 4; Luckin et al. 2010), der Öffnung der Schule für den Alltag der Lernenden (Pachler et al. 2010), Lernen in der Freizeit (Naismith et al. 2004: 5; Sharples et al. 2005), Lernen als Lückenfüller (Sharples 2007: 3), von „neuem“ Lernen (Naismith et al. 2004: 36), der Verschiebung von Machtverhältnissen beim Zugriff auf und Verteilung von Wissen (Luckin et al. 2010) und der Demokratisierung des Lernens (ebd.) gesprochen. Lernen wird dabei zu Aneignung und Bedeutungszuweisung, Orte und Zeiten zu Kontexten, Mediennutzende zu Lernenden und Lehrende zu Moderatorinnen und Moderatoren. Grenzen, die bisher starr gezogen wurden wie z. B. die zwischen Bildungseinrichtung und Alltag oder formalisierten und informellen Kontexten, verschwimmen. Gleichzeitig nimmt (kulturelle) Situiertheit beim Lernen eine wichtige Position ein. Aber: Eine einheitliche Definition Mobilen Lernens existiert bis dato nicht, es gibt trotz der Versuche von Mike Sharples und Kollegen (siehe z. B. Sharples et al. 2005; Sharples et al. 2007; Sharples et al. 2010) noch keine Theorie des mobilen Lernens, mobiles Lernen wird oft immer noch als Anhängsel des E-Learning gesehen (siehe z. B. Traxler 2005, 2009b; Sharples 2007; de Witt et al. 2011), eine systematische und nachhaltige Implementierung des mobilen Lernens in formalisierte Aus- und Weiterbildungskontexte fehlt ebenso wie umfangreiche didaktische Konzepte (Cochrane 2013b) – und letztlich ist zu bedenken, dass das Forschungs- und Praxisfeld noch von den Ausläufern des Hypes um das Mobile Lernen, den es in den vergangenen Jahren erfahren hat, von den Technikenthusiasten, die in vielen der mobil-affinen technologischen Entwicklungen neue Chancen für Lehren und Lernen sehen, und von den Revoluzzern, die das Schulsystem auf ein neues, fortschrittliches Level gehoben haben möchten, lebt. Für eine langfristige Etablierung der Disziplin sind Anstrengungen theoretischer und praktischer Natur nötig, die über punktuellen Enthusiasmus hinausgehen.
Es ist also ein Konglomerat aus Feststellungen, Ansprüchen und Visionen, welches das mobile Lernen konturiert. Dabei ist mobiles Lernen ein ernst zu nehmendes Forschungsfeld mit innovativem Charakter und fordernder Attitüde, das sich mit pädagogischen und didaktischen Entwicklungen in Zusammenhang mit aktuellen technologischen Möglichkeiten befasst. Eine Systematisierung des Feldes im Sinne eines historischen Überblicks würde helfen, diese Ernsthaftigkeit zu unterstreichen. Leider gibt es bislang lediglich einzelne Arbeiten, die sich der Geschichte des mobilen Lernens aus (medien)pädagogischer und erziehungswissenschaftlicher Sicht widmen und die historischen Entwicklungen mit Blick auf die dort maßgeblichen Phasen, Entwicklungslinien und Themen umschreiben.
Der hier vorliegende Versuch, das mobile Lernen in einigen zentralen Punkten abzubilden, kratzt lediglich an der Oberfläche der Mobile Learning-Tektonik. Das Ergebnis: Mobiles Lernen wird aus seinen verschiedenen institutionellen Kontexten (Schule, Hochschule, berufliche Aus- und Weiterbildung) herausgelöst und in Form von Grundlagen, Schwerpunktthemen sowie aktuellen Trends in Forschung und Praxis abgebildet. Dazu gehören unter anderem Überblicke über Systematisierungen des Feldes, Legitimationen des mobilen Lernens, Aspekte der Umsetzung mobilen Lernens, Lerntheorien, -konzepte und -modelle, die als Must-haves gelten, ein Blick auf die Schulentwicklung sowie eine kurze Aussicht auf mögliche (notwendige) künftige Entwicklungen in der Mobile Learning-Forschung und Praxis.

Referenz:
Seipold, Judith (2018): Aus der Geschichte des mobilen Lernens: Strömungen, Trends und White Spaces. In: de Witt, Claudia, Gloerfeld, Christina (Hrsg.): Handbuch Mobile Learning. Springer VS, Wiesbaden, S. 13-42.

Druckausgabe ISBN 978-3-658-19122-1
eBook: https://doi.org/10.1007/978-3-658-19123-8
Online Kapitel: https://doi.org/10.1007/978-3-658-19123-8_2

Lernwelten_9783110501131

Out now: Grundlagen des mobilen Lernens. Themen, Trends und Impulse in der internationalen Mobile Learning-Forschung

Im Juli 2017 ist mein Text “Grundlagen des mobilen Lernens. Themen, Trends und Impulse in der internationalen Mobile Learning-Forschung” in Frank Thissens “Lernen in virtuellen Räumen” 13 erschienen. Post zu den “Sad Facts about Mobile Learning”, die es nicht in das Fazit geschafft haben, siehe hier, Einleitung des Textes im Folgenden:

Einleitung:
Mobiles Lernen – als eigenständiges Forschungsfeld (Traxler 2010b) seit ca. 2000 auszumachen – unterliegt aktuell einem Wandel. Dominierte über viele Jahre hinweg Praxisforschung das Feld, so differenziert es sich in den letzten Jahren immer mehr zugunsten theoretischer Überlegungen und der Schulentwicklungsforschung aus (zu einer Übersicht der Phasen und Entwicklungslinien siehe Seipold 2012, 2013a). Auch wenn sich diese und andere Trends deutlich zeigen, so ist mobiles Lernen auch im Jahr 2017 noch ein „geräuschvolles“ (Traxler 2009, 2) Feld: So wird in Zusammenhang mit Mobilem Lernen aus erziehungswissenschaftlicher und pädagogischer Sicht von der Lernerzentrierung (Naismith et al. 2004, 36; Traxler 2009, 4; Luckin et al. 2010), der Öffnung der Schule für den Alltag der Lernenden (Pachler/Bachmair/Cook 2010), Lernen auch in der Freizeit (Naismith et al. 2004, 5; Sharples/Taylor/Vavoula 2005), Lernen als Lückenfüller (Sharples 2007, 3), von „neuem“ Lernen (Naismith et al. 2004, 36), der Verschiebung von Machtverhältnissen beim Zugriff auf und Verteilung von Wissen (Luckin et al. 2010) und der Demokratisierung des Lernens (Luckin et al. 2010) gesprochen. Lernen wird dabei zu Aneignung und Bedeutungszuweisung, Orte und Zeiten zu Kontexten, Mediennutzerinnen und Mediennutzer zu Lernenden und Lehrende zu Moderierenden. Grenzen, die bisher starr gezogen wurden wie z. B. die zwischen Schule und Alltag, formalisierten und informellen Kontexten, verschwimmen. Gleichzeitig nimmt (kulturelle) Situiertheit beim Lernen eine wichtige Position ein. Aber: Eine einheitliche Definition des mobilen Lernens existiert bis dato nicht (Seipold 2012). Es gibt trotz der Versuche von Sharples et al. (2010) noch keine Theorie des mobilen Lernens, mobiles Lernen wird oft immer noch als Anhängsel des E-Learning gesehen (Traxler 2009; de Witt et al. 2011). Eine systematische und nachhaltige Implementierung des Mobilen Lernens in formalisierte Aus- und Weiterbildungskontexte fehlt ebenso wie umfangreiche didaktische Konzepte (Cochrane 2013b).

Referenz:
Seipold, Judith (2017): Grundlagen des mobilen Lernens. Themen, Trends und Impulse in der internationalen Mobile Learning-Forschung. In: Thissen, Frank (Hrsg.): Lernen in virtuellen Räumen. Perspektiven des mobilen Lernens. De Gruyter, Berlin, S. 11-27.

Druckausgabe ISBN 9783110501131
Online Buch: https://doi.org/10.1515/9783110501131
Online Kapitel: https://doi.org/10.1515/9783110501131-002

Workshop “Potenziale des Mobilen Lernens am Beispiel des Lehrinnovationsprojektes “Soziologie 2 Go””

Am 1. Juli war ich auf Einladung der Projektgruppe “Soziologie to go – Lernen mit dem Smartphone” (Leitung: Prof. Heike Greschke; Förderung: BMBF und Lehrinnovationsfonds JLU) an der Justus-Liebig-Universität Gießen. In den Räumen des International Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC) fand zunächst u.a. meine Keynote “Mobiles Lernen in Theorie und Praxis. Grundideen, Potenziale und Risiken des Lehrens und Lernens mit mobilen und konvergenten Technologien.” statt. Am Mittag ging es dann in die Workshop-Phase. Begonnen haben wir mit der Erkundung von Mobilen Lernorten mithilfe der ILIAS-Lernorte-App (durchgeführt durch das HRZ der JLU), gefolgt von einer von mir geleiteten Planungs- und Revisionsphase von M-Learning-Projekten, darunter auch die “Soziologie 2 Go”-Lehrpfade. Bei Planung und Revision haben wir uns grob an den folgenden Themenkomplexen orientiert:

  • Mobiles Lehren und Lernen wagen. Erprobte Szenarien adaptieren, von den Lernern lernen und didaktische Konzepte variieren.
  • Mobiles Lernen variabel designen. Flexible und konvergente Personalisierungsmöglichkeiten schaffen.
  • Mobiles Lernen nachhaltig verstetigen. Technologische, institutionelle und lernerzentrierte Nachhaltigkeit herstellen.

Als Planungshilfe haben wir mit meiner Planungsvorlage für M-Learning in formalisierten Lehr-Lernkontexten gearbeitet.

Die Vortragsfolien sind auf Slideshare verfügbar. Der Blogpost zur Planungsvorlage findet sich hier.

 

JSeipold_LGC_Poster_DGfE_2016-03-15_rot

Arbeitsgruppe und Vortrag “Lernergenerierte Contexte. Ökologiemodell von Aneignung, Konzept von Bildungsraum und Herausforderung für die Handlungsautonomie von Lernenden.” auf dem DGfE-Kongress 2016

Im vergangenen Jahr hatte ich bereits angekündigt, dass ich zusammen mit Kolleg_innen aus Köln und Zürich eine Arbeitsgruppe mit dem Titel “Bildungsräume weiter denken. Medienpädagogik und -didaktik in Zeiten veränderter Lern- und Bildungskulturen.” auf dem DGfE-Kongress in Kassel ausrichten werde. Details zur AG:

Titel: Bildungsräume weiter denken. Medienpädagogik und -didaktik in Zeiten veränderter Lern- und Bildungskulturen.
Datum: Dienstag, 15.03.2016
Uhrzeit: 14.00-16.30 Uhr
Ort: Arnold-Bode Straße 10, Raum 1214 (Lageplan)

Beteiligte Personen:

  • Sandra Aßmann (Organisatorin; Referentin)
  • Sandra Hofhues (Referentin)
  • Klaus Rummler (Referent)
  • Judith Seipold (convenor; Referentin)
  • Heidi Schelhowe (Tandempartnerin)
  • Ulrike Lucke (Tandempartnerin, Videobeitrag)
  • Norm Friesen (Tandempartner, Videobeitrag)
  • Theo Hug (Tandempartner)
  • Valentin Dander (Moderator)
  • Patrick Bettinger (Moderator)

Infos finden sich im Programmheft Seite 169 und hier.

Meine Präsentation mit dem Titel “Lernergenerierte Contexte. Ökologiemodell von Aneignung, Konzept von Bildungsraum und Herausforderung für die Handlungsautonomie von Lernenden.” findet sich hier, das Poster, das als Gedankenstütze während der Diskussion ausgehängt wird, kann hier als .pdf und .jpg herunterladen werden (und für mehr Farbe im tristen Konferenzvorbereitungsalltag: das Poster statt mit rotem mit blauem Hintergrund als .pdf und als .jpg).
Mein Tandempartner Theo Hug wird meinen Beitrag kritisch rahmen. Seine Stichwörter: Ökologiemodell(e); Kontextualisierung von Context und Kontext im Lichte kontextualistischer Überlegungen; Relation Kontext und Frames/Framing; learner generated und machine generated contexts; Relation transformative learning und (Medien-)Bildung.
Die Präsentationen der anderen Referent_innen werden im Anschluss an die AG über die Websites der einzelnen Beteiligten verfügbar sein.

Ebenfalls nach dem Kongress wird ein Call for Papers zum Thema erscheinen. Eine Ankündigung wird hier und auf www.medienpaed.com veröffentlicht.

Presentation at ECER Round Table “Mobile Learning: Learning Across Contexts – Learning In Transition”

As announced earlier this year, colleagues from the London Mobile Learning Group (LMLG) and I will host a Round Table at this year’s ECER conference, taking place in Budapest. These are our session details:

Session: 06 SES 04 A, Mobile Learning: Learning Across Contexts – Learning in Transition
Date: Wednesday, September 09, 2015
Time: 09:00-10:30 a.m.
Room: 104.Oktatóterem [C]

People involved:

  • Judith Seipold (convenor), London Mobile Learning Group (LMLG), CH
  • Norbert Pachler, UCL Institute of Education, University College London, UK
  • Klaus Rummler, Zurich University of Teacher Education (PH Zürich), CH
  • Maria Ranieri, Università degli Studi di Firenze, IT
  • Ben Bachmair, formerly Universität Kassel, DE
  • Keith Turvey, University of Brighton, UK
  • Chair: Theo Hug, University of Innsbruck, AT

Further information, including the official session description, can be accessed via the ECER website.

Handout, service slides and slides from all presenters of our RT can be accessed via the LMLG website. My slides and my video presentation (I will not be there in person) are available also via the preceding links.

Angenommen: Arbeitsgruppe auf dem DGfE‐Kongress 2016 in Kassel

Auf dem DGfE-Kongress in Kassel im März 2016 werden Sandra Aßmann (Köln), Sandra Hofhues (Köln), Klaus Rummler (Zürich) und ich (convenor) eine Arbeitsgruppe anbieten, die den Titel “Bildungsräume weiter denken. Medienpädagogik und ‐didaktik in Zeiten veränderter Lern‐ und Bildungskulturen.” trägt. Zu dieser AG konnten wir Prof. Dr. Heidi Schelhowe (Bremen), Prof. Dr.‐Ing. habil. Ulrike Lucke (Potsdam), Norman Friesen (Vancouver) und Prof. Dr. Theo Hug (Innsbruck) als Tandempartner gewinnen. Sie werden unsere jeweiligen Beiträge moderieren und kritisch kommentieren.

Im Folgenden finden sich das Abstract für die AG und meinen Einzelbeitrag. Details werden in den kommenden Tagen in diesem Blogpost aktualisiert.

Read more

Eingereicht: Lernergenerierte Contexte. Planungs- und Analysemodell für personalisiertes und selbstgesteuertes Lernen und Wegbereiter für ein “Ökologiemodell von Lernen als Aneignung”.

Kürzlich habe ich einen Beitrag für das Jahrbuch Medienpädagogik eingereicht, das an die Herbsttagung der Sektion Medienpädagogik in der DGfE (#mpdgfe14; 13. und 14. November 2014 an der Universität Augsburg) anschließt. Herausgegeben wird es u.a. von Kerstin Mayrberger als Tagungsveranstalterin und soll 2016 erscheinen.

Titel meines eingereichten Beitrags ist “Lernergenerierte Contexte. Planungs- und Analysemodell für personalisiertes und selbstgesteuertes Lernen und Wegbereiter für ein “Ökologiemodell von Lernen als Aneignung”.” Der Vortrag dazu ist auf Slideshare verfügbar, das Abstract zum Vortrag auf der Tagungswebsite, das Abstract zum Text findet sich im Folgenden.

 

Abstract:
Lernergenerierte Contexte (LGC) können als Persönliche Lernumgebungen (PLE) verstanden werden, die jedoch nicht wie das PLE-Konzept in seinem Ursprung auf eine technologische Lerninfrastruktur ausgerichtet ist. Vielmehr steht hinter dem Konzept der LGC die Idee des personalisierten und selbstgesteuerten Lernens mithilfe aktuell verfügbarer Ressourcen – und das beinhaltet neben Technologien auch alle anderen nur erdenklichen Arten von Ressourcen, angefangen bei den Handlungskompetenzen und Aneignungsmechanismen der Lerner_innen über ihre Lerninfrastruktur bis hin zu anderen Menschen und Informationsquellen, die für Lernen verfügbar sind und als relevant erachtet werden. Relevanzrahmen sind dabei im Spannungsfeld zwischen den Anforderungen der Bildungseinrichtungen und den Perspektiven und dem Vermögen der Lerner_innen anzusiedeln, was dem Context-Konzept aus medienpädagogischer Sicht eine ungewöhnliche und gleichzeitig perspektivenreiche Ausgangsposition verleiht: In seiner ursprünglichen Form (Luckin 2010) dient das Context-Konzept als Planungs- und Analyserahmen zum personalisierten und selbstgesteuerten Lernen innerhalb formalisierter Lernstrukturen; in seiner Erweiterung (Seipold 2014a, 2014b, 2014c, 2014d) wird es zu einem „Ökologiemodell von Lernen als Aneignung“ und bietet damit die Möglichkeit, institutionalisiertes Lernen um Aspekte zu erweitern, die Lernen subjektiv sinnstiftend machen und so die Contextkonstruktion im Spannungsfeld von Lerner_innen, Interaktion, Subjektivität, Strukturen und Ressourcen positionieren. Damit steht nicht nur ein verschultes Verständnis von Lernen zur Diskussion, sondern es ließen sich auch Fragen zur Nachhaltigkeit beim Lernen, zu einer auf Technologien ausgerichteten Ressourcenorientierung beim Technology Enhanced Learning oder zur Relevanz von Konzepten wie Medienkompetenz und Medienbildung diskutieren.

Presentation “The ‘Network for Mobile Learning Scenarios’. A network for developing and distributing mobile learning practice.”

On Monday, February 23rd, 2015, I held a presentation as part of our LMLG Workshop at UNESCO Mobile Learning Week. Focus was on our “Network for Mobile Learning Scenarios”, our public “Mobile Learning Scenarios Weblog” and our perspective on school development.

My slides are available here.
Further information about the event and our workshop can be accessed via this blogpost.

Public Mobile Learning Scenarios Weblog now on-line

This week, we launched our “Mobile Learning Scenarios Weblog” (hosted by the LMLG, and part of the “Network for Mobile Learning Scenarios”). People interested in letting teachers, researchers and policy makers know about their mobile learning practice in formal and informal learning contexts are invited to submit their scenarios. Please spread the word!

As the page is quite new and we just started to submit content, the number of scenarios is still low. However, we hope to get submissions soon and will be able to provide a rich resource for people interested in mobile learning practice.

For practitioners who want to realise mobile learning, but need a bit support are invited to use our template for planning and evaluating mobile learning scenarios. It is available in English and German language.

Read more

Eingeladen vom DAAD zur Lektor_innen-Fortbildung in Frankreich

Ende Mai werde ich auf Einladung des DAAD Paris in Montélimar, Südfrankreich für die in Frankreich tätigen DAAD-Lektorinnen und -Lektoren eine Keynote zur Theorie und Praxis des Mobilen Lernens halten und einen Workshop zum Mobilen Lernen anbieten. Details folgen.

Copyright © judith seipold 2018 | theme by freshface