Vortrag und Workshop auf dem DAAD Lektoren-Seminar

Vom 27.-31. Mai 2015 fand das jährliche Seminar der DAAD-Lektoren in Frankreich im schönen La Bégude-de-Mazenc nahe Montélimar statt. Eingeladen war ich, um einen der beiden Eröffnungsvorträge zu halten und einen Workshop zum Mobilen Lernen zu geben. Die Folien für Vortrag und Workshop finden sich auf Slideshare, eine Folie mit den Titeln der von den Teilnehmer_innen selbst geplanten Szenarien ist ebenfalls verfügbar.

 

* Foto aus dem Workshop der Kollegin Dr. Antje Dohrn

Proposal for a Round Table at ECER 2015 in Budapest accepted

Our proposal for a Round Table at the ECER 2015 conference in Budapest was accepted for Network 6 ‘Open Learning: Media, Environments and Cultures’.

Colleagues involved

  • Judith Seipold (convenor), London Mobile Learning Group (LMLG), CH
  • Norbert Pachler, UCL Institute of Education, University College London, UK
  • Klaus Rummler, Zurich University of Teacher Education (PH Zürich), CH
  • Ben Bachmair, formerly Universität Kassel, DE
  • Maria Ranieri, Università degli Studi di Firenze, IT
  • Keith Turvey, University of Brighton, UK

 

Title

Mobile Learning: Learning Across Contexts – Learning In Transition.

 

Abstract

Mobile learning as a global phenomenon is considered to offer new opportunities for teaching and learning as mobile technologies can be used inter alia to realise personalised and learner centred approaches (see e.g. Sharples, Corlett, and Westmancott, 2001), to find ways to include learners who are at a distance to formal education (see e.g. Pachler, Bachmair, and Cook, 2010), to realise collaborative and networked learning formats (see e.g. Traxler, 2010), to address topics that are related to ethical dimensions in educational contexts (see e.g. Wishart, 2011) etc. This is why some advocates of mobile learning argue it is (a pathfinder for) ‘new’ and ‘future’ learning. However, the question arises why this shift in the belief that learning changes significantly through the use of mobile technologies? What is actually behind populist assumptions such as ‘new’ and ‘future’ learning? In what way does or is learning changing – and what can research, theory, practice and politics contribute and learn from this change?
The round table will adopt a dialogic approach with presenters engaging participants in a critical discussion around topics such as ‘innovation’ and, related to it, the ‘transformation’ of learning that is inherent in the affordances and use of mobile technologies in educational contexts. The round table will discuss mobile learning as agentive and meaningful activity and cultural practice rather than adopt a techno-centric perspective. Impulses for innovation and transformation in learning through mobile learning will be explored as well as differences and commonalities across different European countries; there will also be a consideration of structural limits confronting mobile learning.
The round table will frame learners as drivers of innovation and transformation of learning, and their agency and their cultural practices will be in the foreground. It will also give attention: to structures that are relevant for learners in their learning, appropriation and meaning-making processes; to the educational system that has to react to mobile learning practice in order to ensure sustainability; and to learning theory, practice and methodological implications.
Specific reference will be made to: to participatory narrative methodology (Turvey, 2014); ‘problem spaces’ (Turvey & Pachler, forthcoming); learner generated contexts (Seipold, 2014); contextual learning (Bachmair & Pachler, 2015); social justice as institutional prerequisites within life accomplishment and together with the recognition of difference (Bachmair, forthcoming); mobile storytelling (Ranieri, 2015); consequences for learning and policy development (Seipold, 2012); and to implications for teacher education and teachers’ perspective on mobile learning (Maurer & Rummler, 2014; Turvey, 2014).
Relevant framing questions for discussion at the round table are:

Agency and structures

  • What is the role of learner activity in transformation?
  • What is the relationship between learner agency and structures?

Places and contexts

  • Under which conditions is this merging of contexts fruitful for learning? When is it disruptive?

Benefits and limits

  • What are the benefits of mobile technologies and their affordances for learners, teachers, and the education system?

Role of teachers and learners

  • What are the consequences for the roles of learners and teachers?

Policy, educational system and teacher education

  • What does learner centring mean for institutional learning?
  • What is the impact of the introduction of mobile technologies on educational structures?
  • What systemic action is needed to ensure sustainable structures and approaches?
  • What are the implications for teacher education?

Research and interdisciplinarity

  • What are the relative contributions of different scientific disciplines?

 

Date, time and place

Will be available by the beginning of July.

 

Presentation “The ‘Network for Mobile Learning Scenarios’. A network for developing and distributing mobile learning practice.”

On Monday, February 23rd, 2015, I held a presentation as part of our LMLG Workshop at UNESCO Mobile Learning Week. Focus was on our “Network for Mobile Learning Scenarios”, our public “Mobile Learning Scenarios Weblog” and our perspective on school development.

My slides are available here.
Further information about the event and our workshop can be accessed via this blogpost.

Public Mobile Learning Scenarios Weblog now on-line

This week, we launched our “Mobile Learning Scenarios Weblog” (hosted by the LMLG, and part of the “Network for Mobile Learning Scenarios”). People interested in letting teachers, researchers and policy makers know about their mobile learning practice in formal and informal learning contexts are invited to submit their scenarios. Please spread the word!

As the page is quite new and we just started to submit content, the number of scenarios is still low. However, we hope to get submissions soon and will be able to provide a rich resource for people interested in mobile learning practice.

For practitioners who want to realise mobile learning, but need a bit support are invited to use our template for planning and evaluating mobile learning scenarios. It is available in English and German language.

 

Interested in the aims of the Scenarios Weblog? This is what I copied from the page:

“The Network for Mobile Learning Scenarios, which is a sub-network of The London Mobile Learning Group (LMLG; www.londonmobilelearning.net), offers this page aiming to provide a rich resource of mobile learning practice for teachers, researchers, and policy makers.
For the Network, mobile learning is centred on the use of handheld technologies, such as Smartphones, iPods, tablet computers and the functions or apps utilized on these devices to augment and enhance learning objectives and activities. Mobile learning is, especially, the use of these devices beyond the classroom taking learning into the wider landscape, engaging with cultural and social institutions, field studies, networks or experts, as well as considering mobile technologies as part of users’ lifestyle choices and for media consumption, different social contexts and milieus in which people are learning, and the different demands of educational institutions and their policies.
The aim of the ‘Network for Mobile Learning Scenarios’ is to provide perspectives for the implementation of mobile technologies in teaching and learning contexts, be they formal or informal, during school or leisure, at work or at university, by providing ‘scenarios’ for learning and teaching. In contrast to large-scale projects scenarios can be understood as modular units which are replicable, scalable and transferable and apply to the use in specific learning situations. Part of the Networks’s work is the Mobile Learning Scenarios blog that was created to publish examples of mobile learning in current educational practice. It was designed by a pan-European collective of academic researchers wishing to disseminate these examples (scenarios) as both support for teachers and institutions in varying educational contexts and levels and to stimulate further research. The Network embraces the opportunity and potential of mobile technology as the basis of a Community of Practice. As such, we encourage open participation. A strong community learns together by virtue of its activity, so we welcome submissions from practitioners to showcase their use of mobile technologies to enable understanding of the significant experiences, and affordances, of mobile learning. Submissions to the blog facilitate the opportunity to share projects from international practitioners at all levels. This in turn helps to generate feedback, debate and stimulates further research into the paradigms that these dynamic technologies represent.”

Eingeladen vom DAAD zur Lektor_innen-Fortbildung in Frankreich

Ende Mai werde ich auf Einladung des DAAD Paris in Montélimar, Südfrankreich für die in Frankreich tätigen DAAD-Lektorinnen und -Lektoren eine Keynote zur Theorie und Praxis des Mobilen Lernens halten und einen Workshop zum Mobilen Lernen anbieten. Details folgen.

Proposal for a Round Table at ECER 2015 in Budapest submitted

Together with colleagues from the wider LMLG circle I submitted a proposal for a round table to the ECER 2015 conference.
Title of the proposal is ‘Mobile Learning: Learning Across Contexts – Learning In Transition’.
Colleagues involved:

  • Norbert Pachler, UCL Institute of Education, University College London, UK
  • Klaus Rummler, Zurich University of Teacher Education (PH Zürich), Switzerland
  • Ben Bachmair, formerly Universität Kassel, DE
  • Maria Ranieri, Università degli Studi di Firenze, IT
  • Keith Turvey, University of Brighton, UK

Results will be available by the beginning of April. The abstract is available here, details re time and place will follow by the beginning of July.

Workshop at UNESCO Mobile Learning Week 2015 accepted

We were notified about the acceptance of our proposal for a workshop at the UNESCO Mobile Learning Week 2015 at the end of 2014. The workshop will be held by members of the London Mobile Learning Group (LMLG) in co-operation with colleagues from the we.learn.it project. Focus will be on ‘how mobile technology is being used to improve educational opportunities for women and girls around the world’. The workshop will take place in Paris on Monday, February 23rd, 2015, from 14:30 to 17:30.
I am going to present our ‘Network for Mobile Learning Scenarios’ @ LMLG, including our soon-to-come public ‘Mobile Learning Scenarios Weblog‘.
Colleagues involved:

  • Norbert Pachler, UCL IoE, UK
  • Anna-Kaarina Kairamo, Aalto University, Finland
  • Miko Laakso, Aalto University, Finland
  • Thomas Strasser, PH Wien, Austria
  • Carlos González-Sancho, OECD, France
  • Ben Bachmair, UCL IoE, UK

We don’t have problems, we are challenged. Reflexion zu selbst erstellten M-Learning-Szenarien.

Am Ende des Workshops “M-Learning von A-Z” bei der Education Group in Linz haben die Teilnehmer von ihren Erfahrungen bei der Planung und Durchführung ihrer M-Learning-Szenarien berichtet. Die folgenden Stichpunkte habe ich aus der Diskussion gezogen:

Reflexion Umsetzung M-Learning-Szenarien (Seipold 2014) Reflexion Umsetzung M-Learning-Szenarien (Seipold 2014)

Positiv: kontextbezogenes, alltagsnahes und personalisiertes Lernen
Lernen an der frischen Luft und Kontakt zu Passanten bei einer Umfrage oder bei der Erstellung eines E-Books über Frühlingsblumen sind Aspekte, die vermutlich deshalb an erster Stelle stehen, da sie wohl die ersten und einprägsamsten Eindrücke in einer – für schulisches Lernen – eher ungewöhnlichen Lernumgebung sind.
Das multimodale Arbeiten mit Bild, Ton und Text ist z.B. mit den Tablets eine kleine Herausforderung für wenig erfahrene Tabletnutzer, geht Nutzern mit Erfahrung aber intuitiv und gut von der Hand.
Spannend ist, den direkten Bezug zu den Lernobjekten zu haben und sich dabei in alltagsnahen Kontexten zu bewegen, die den Lernraum Klassenzimmer um Ressourcen und Handlungskompetenzen erweitern. Dabei können die einzelnen Schüler*innen sich ihren persönlichen Lernkontext gestalten, wie sie wollen und können. Schule kann sich bei derart gestaltetem Lernen dem (Lern-)Alltag der Schüler*innen zuwenden und sich ihm öffnen.

Negativ: Infrastruktur, Kosten und Zeitaufwand
Von den Teilnehmer*innen als negativ eingeordnete Aspekte beziehen sich auf Technik, Infrastruktur und Planungsaufwand. Besonders hinderlich beim Arbeiten an einem warmen und hellen Frühlingstag im Freien ist der Lichteinfall. Auf einigen Geräten war teils nichts zu sehen, also musste an einen Schattenplatz ausgewichen werden.
Internetzugang wäre an einigen Stellen wünschenswert gewesen, für die Bearbeitung der Aufgabe aber nicht zwingend notwendig, da mit Apps gearbeitet wurde, die nicht auf Internetanbindung angewiesen sind.
Sofern die Schüler*innen keine Technologie verfügbar haben, oder sofern wegen dem Wunsch nach Kompatibilität gleiche Geräte angeschafft werden sollen, steht natürlich die Kosten- und Finanzierungsfrage im Raum. Neben der Anschaffung sind auch Wartungs- und andere Folgekosten in die Kalkulation aufzunehmen.
Ebenfalls als negativ bewerteten die Teilnehmer den hohen Zeitaufwand bei der Planung der Projekte – der aber mit zunehmender Erfahrung und Routine abnehmen dürfte – und vor allem bei der Suche nach Apps, die für das aktuelle Einsatzszenarium geeignet ist.

Herausforderung: Hard- und Software, Nachhaltigkeit und Komplexitätslevel
Die Suche nach Apps kann nicht nur zeitaufwendig sein, es bestehen durchaus auch Unsicherheiten darüber, wo Edu-Apps zu finden sind und ob es zu kostenpflichtigen Apps möglicherweise auch kostenlose Alternativen gibt.
Auch wurde deutliche, dass nicht alle Geräte für jede Art des Einsatzes geeignet sind. Einige der Teilnehmer*innen hätten sich größere (Tablets oder Notebooks), andere kleinere (Smartphones) Geräte für ihre spezifische Aufgabe gewünscht.
Die Frage nach der nachhaltigen Bereitstellung der gesammelten Informationen/Produkte/Szenarien blieb bei den meisten der Teilnehmer*innen bei Planung und Durchführung unbeantwortet. (Automatisierte) Datenspeicherung auf Plattformen und in der Cloud wäre wünschenswert gewesen und hätte den Teilnehmer*innen teils Nachbearbeitung erspart, wurde aber teils wegen mangelnder Erfahrung, teils wegen fehlenden Internetzugangs im Feld nicht realisiert.
Das Vorhaben, künftige Szenarien in Planung und Durchführung möglichst einfach zu halten, ist auch dem Umstand zu zollen, dass der Vorbereitungsaufwand von einigen Teilnehmern als sehr hoch angesehen wurde.
Auch wurde der Vorschlag gemacht, für den Notfall – Geräten geht der Strom aus, Geräte gehen kaputt, Nutzung von Mobiltechnologien ist nicht erlaubt, … – Zettel und Stift mitzunehmen und analog weiter zu arbeiten.

Workshop “M-Learning von A-Z”

Workshop bei der Education Group Linz im Rahmen des EU-geförderten MEDEAnet-Projekts.

Workshop Judith Seipold
M-Learning von A-Z

Zeit: 21.-22. März 2014.
Ort: Education Group Linz

About:
Mobiltechnologien wurden ursprünglich für Aktivitäten entwickelt, die in Zusammenhang mit Freizeitaktivitäten stehen: Unterhaltung, Konsum, Kommunikation, Vernetzung. Von Lernen ist dabei zunächst nicht die Rede. Dennoch wird im Workshop den Alltag der Mediennutzer und die Mediennutzung im Alltag als Ausgangspunkt genommen, um mobiles Lernen in schulischen Kontexten zu verstehen und zu planen. Zu Beginn des Workshops werden Grundlagen des Mobilen Lernens sowie die Alltagsmediennutzung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen untersucht. Von dieser Basis ausgehend wird die Planung eines M-Learning-Projekts realisiert: Die Teilnehmer konzipieren in Gruppenarbeit Projekte mit Alltagsbezug, die im Unterricht Anwendung finden sollen. Um die Praxistauglichkeit der Konzepte zu überprüfen, werden einige Stunden in der Linzer Innenstadt verbracht und mit eigenen und zur Verfügung gestellten mobilen Endgeräten Aspekte wie z.B. Netzabdeckung, Handhabung von Mobiltechnologien “on-the-go” oder mobiles personalisiertes und kollaboratives Lernen im Feld beleuchtet und praktisch erprobt. Den Abschluss des Workshops bilden die gemeinsame Aufbereitung der Projektkonzepte in einem Weblog und die multimediale Präsentation durch die Arbeitsgruppen.

URL Programm: http://www.edugroup.at/bildung/news/detail/workshop-m-learning-von-a-z.html

Foliensatz “Input”
Foliensatz “Recherche”
Foliensatz “Planung”

SpeedLab der BpB zum Thema “Mobiles Lernen – Unabhängig von Raum und Zeit?”

Am 26. April 2013 fand in Hannover das SpeedLab der Bundeszentrale für Politische Bildung zum Thema “Mobiles Lernen – Unabhängig von Raum und Zeit?” (#SLML13) statt. Neben Impulsvorträgen von Kerstin Mayrberger und Marcus Specht waren Lernlabs und eine abschließende Podiumsdisukssion (siehe Aufzeichnung unten oder hier), an der ich neben Herbert Jancke (n-21: Schulen in Niedersachsen online e.V.), André Spang (Kaiserin Augusta Schule Köln und iPad-Projekt, Schulwiki der Stadt Köln) und  Torsten Springer (Samsung Education) als Teilnehmerin geladen war, Teil der Veranstaltung. Die Diskussion stand unter der Überschrift “Zwischen Innovation, Crowd und Kommerz”, sondiert werden sollten in Ansätzen sowohl status quo des Lernens mit Mobiltechnologien in der Schule als auch Zukunft von mobiler Schule.
Ich habe dabei in Anlehnung an die Arbeit der London Mobile Learning Group (LMLG) die Position der Öffnung der Schule für den (medialen) Alltag der Lerner vertreten. Damit ist jedoch nicht gemeint, dass sich Lehrer in Facebook mit ihren Schülern befreunden, deren Twitter streems folgen oder auf Instagram Fotos mit ihnen tauschen sollen; denn Schule darf nicht den Anspruch erheben, in das Privatleben der Schüler Einzug zu halten oder jede freie Minute mit schulischem Lernen zu besetzen. Vielmehr geht es um die Interessen, Kompetenzen und das Wissen, die sich Schüler in ihrem Alltag über und mit Medien aneignen.

Read more
Copyright © judith seipold 2015 | theme by freshface