Mobile Learning. Potential and controversy embodied in a young scientific field, and arising consequences for future research and practice.

On March 27 and 28, 2012 the conference “Educational Media Ecologies – International Perspectives” took place at the University of Paderborn (Germany). As I was not able to attend in person I submitted a video presentation that can be watched on YouTube or below. The slides can be accessed via the slideshare website, the abstract is available below as well as on the conference website.

Read more

Mobile Learning – potential, controversies and implications for future R&P in networked (informal) learning

On Monday, 21 November 2011 I gave a presentation at the SoMobNet Roundtable, IoE London, about social and networked learning from the perspective of the mobile learning discussion. Title of the presentation was “Mobile Learning – Potential and controversies embodied in a young scientific field and arising consequences for future research and practice with view to social, networked and (informal) learning”. The slides are available here via the Cloudworks page of the SoMobNet Roundtable, the extended version of the abstract can be found below as well.

Read more

Providing continuity for learner centred learning with mobile phones in schools

The following article is a follow up of my presentation given at a Mobile Media Seminar at the University of Aarhus (DK) in March 2008.

Seipold, Judith (2008): Mobile learning at the interface between formal and informal learning. Harnessing mobile phones and their modes of representation for curricular learning. Seminar Mobile Media, 10. März 2008, Aarhus Universitet, Centre for IT & Learning, Aarhus.

The article was written in English (not the best English) and translated into Danish. The Danish language version was published in 2010.

Seipold, Judith (2010): Kan brugen af mobiletelefoner i undervisningen styrke elev-centrerede læreprocesser? (Englischer Titel: Providing continuity for learner centred learning with mobile phones in schools). In: Bang, Joergen; Dalsgaard, Christian (Red.): Læring & Medier (LOM), Nr. 5: Læring i videnssamfundet. Om vidensformidling, videnskonstruktion og vidensdeling. ISSN 1903-248X. Online.

Read more

Die London Mobile Learning Group (LMLG)

Als Mitglied der London Mobile Learning Group (LMLG) wurde ich gebeten, einen kurzen Beitrag zu den Aktivitäten und Zielen der LMLG zu erfassen. Da von der Redaktion letztlich jedoch ein anderer Schwerpunkt gewünscht wurde, habe ich beschlossen, den Artikel hier zu veröffentlichen:

Read more

Digitale Identitäten (digital identities)

ENGLISH INTRO:
In preparation for an online panel discussion – which finally didn’t take place – I collected a few headwords concerning “digital identities”. They are covered under the sections theoretical framework, phenomena from media use in everyday-life, and a few conclusions about identity and identity construction.
This will not be further elaborated at this place. More detailled exaplanations – especially regarding the two examples – can be found in Rummler, Seipold (forthcoming) und in Pachler et al. (2010).

DEUTSCHES INTRO:
Zur Vorbereitung auf eine online Panel-Diskussion, die allerdings nicht stattfand, habe ich ein paar Stichpunkte zu “Digital Identities” vorbereitet. Sie umfassen Literatur für den theoretischen Rahmen, zwei Phänomene aus dem Alltag und ein paar zusammenfassende Fazits zu Identität und Identitätskonstruktion.
An dieser Stelle bleibt das so und zunächst ohne weitere Ausarbeitung stehen. Detailliertere Ausführungen sind in den jeweiligen Referenzen zu finden, bezogen auf die beiden aufgeführten Phänomene insbesondere in Rummler, Seipold (forthcoming) und in Pachler et al. (2010).

Theory

Anthony Giddens (Giddens 1991)

  • Identity is constructed by the individual
  • Identity “is a person’s own reflexive understanding of their biography” (Gauntlett 2011b)
  • Continuity of identity is self-constructed (Gauntlett 2011b). In fact, identity is discontinuous and hypertexually linked.
  • Identity is wrapped in narrations.
  • Example of Cyrill can give evidence to: These narrations appear in the digital on-line world on different platforms and are pointing to different aspects of one’s identity.

Klaus Hurrelmann (2001)

  • Identity is constructed in the process of socialisation, i.e. “the productive procession of the inner and outer reality” (see Hurrelmann 2001)

John Potter (2011)

  • “concept of “curating the self” as an essential skill and disposition in lived culture” (Potter 2011, p. 53)
  • “multiple versions of the self are distributed across YouTube, Blogs, Facebook, Twitter and more” (Potter 2011, p. 54)

Ulrich Beck (Beck 1986)

  • Risk society
  • Identity construction is taking decisions and choices and dealing with risks

Gerhard Schulze (Schulze 2000)

  • Erlebnisgesellschaft (event/fun oriented society)
  • The individual is eagerly keen to have fun, the construction of live is centred around this aim, and the subject/the individual in the centre of his or her experiences

Stuart Hall (Hall 1980)

  • decoding-encoding
  • “patterns of ‘preferred readings'” (Hall 1980, p. 134)

Phenomenon (an example) 1:
Cyrill (see Pachler, Bachmair, Cook 2010)

  • Example: A 17 years old with partly migration background has account on different online platforms. He produces videos and shows them on youtube, he has  my space account and presents some artwork there, he is active on fora and gives advise concerning video processing software and digital video cameras and so on.
  • Results: By presenting his outputs and showing/talking about his skills, he represents himself as angry against the society, as vulnerable, as victim, as creative, as expert, as pupil, as teacher, as reflecting, as rich, as poor.
  • Results: He gives his appearance different directions. He and his identity appears to be made of contradictions and inconsistent.
  • Danger: He addresses different target groups on different platforms. The danger is that his audience judges him according to only one of the snippets of his digital identity. (On the other hand: This might be intended by the young man).
  • Meta: Instead of talking about online identity one should rather consider to talk about different facettes of the identity that find space and framing at different places – in the net and outside the net.
  • Meta: There is no “either – or” but only an “as well as”

Phenomenon (an example) 2:
Ringtones on mobile phones (Rummler, Seipold forthcoming)

  • Example: Music according to ones taste of music, soudns such as farts or belches, national anthems etc.
  • Results: By playing these sounds in the public give a glance at the mobile phone owner’s taste, or social or peer association and so on.
  • Danger: Fast labelling (according to ones preferred reading patterns) of people who show their music and/or social preferences and to impute the aim to provoce to them.
  • Meta: The use of specific ringtones is participation: participation in discourses
  • about what is right or wrong in public contexts (ethics)
  • about me belonging to a distinctive group of people instead of to belonging to the masses
  • about showing a part of my identity, and being proud of it

Conclusions

  • Identity is constructed in the process of socialisation
  • Identity is constructed self-responsible
  • Identity is constructed through appropriation
  • Identity is also a result of choices and decisions
  • Identity is constructed non-linear
  • Indentity and identity construction is always meaningful
  • Identity construction is never finished
  • Identity is distinctive
  • Identity can provoke
  • Identity is occasion to establish and to join discourses
  • Identity is the freedom to see things differently
  • Identity is made available to others as either linear or non-linear story/multimedia and multi modal constructs (media production)
  • Facettes of identities can be linked to discourses/ provoke discourses
  • People tend to be judged according to facettes of their identity

References

Beck, Ulrich (1986): Risikogesellschaft: Auf dem Weg in eine andere Moderne (Erstausgabe). Edition Suhrkamp: 1365 (Neue Folge Band 365). Frankfurt am Main: Suhrkamp Taschenbuch-Verl.

Gauntlett, David (2011a): Anthony Giddens. A brief introduction to Giddens’ general approach, plus more detail on his ideas about self, gender and identity in modern societies. Online: http://www.theory.org.uk/giddens.htm.

Gauntlett, David (2011b): Anthony Giddens: The reflexive project of the self. Retrieved from: http://www.theory.org.uk/giddens5.htm.

Giddens, Anthony (1991): Modernity and self-identity: Self and society in the late modern age. Cambridge: Polity Press. Retrieved from: http://www.gbv.de/dms/bowker/toc/9780745609324.pdf.

Hall, Stuart (1980): Encoding/decoding. In: Hall, Stuart u.a. (Hrsg.): Culture, media, language; Working papers in cultural studies, 1972-1979.

Hurrelmann, Klaus (2001): Einführung in die Sozialisationstheorie (7., neu ausgestattete Ausgabe). Weinheim und Basel: Beltz.

Pachler, Norbert, Bachmair, Ben, Cook, John (2010): Mobile learning: structures, agency, practices. New York: Springer. Retrieved from: http://www.springerlink.com/content/v65pt8/.

Potter, John (2011): Creation and curatorship in new media. In: Rummler, Klaus; Seipold, Judith; Lübcke, Eileen; Pachler, Norbert; Attwell, Graham (Hrsg.) (2011): Mobile learning: Crossing boundaries in convergent environments. 21-22 March 2011, Bremen. Book of abstracts, p. 53-56. Retrieved from: http://www.londonmobilelearning.net/downloads/MLCB_BOA_Bremen-2011_Crossing-Boundaries-full_2011-03-18.pdf.

Rummler, Klaus, Seipold, Judith (forthcoming): “Nicht ohne mein Handy!” Alltagsnutzung, Risiken und Bildungschancen eines allgegenwärtigen Geräts. Schüler. Wissen für Lehrer (Heft 2011: Virtuelle Welten).

Schulze, Gerhard (2000): Die Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart. 8. Auflage, Studienausgabe, Frankfurt a.M.: Campus Verlag.

Alltagsmedienkompetenz – ein exemplarischer Wiki-Eintrag

In Zusammenhang mit der Vorlage für Wiki-Einträge habe ich einen exemplarischen Wiki-Eintrag erstellt. Als Thema habe ich “Alltagsmedienkompetenz” gewählt – ein Begriff, der sich in der wissenschaftlichen Diskussion nicht durchgesetzt hat, den ich allerdings als sehr hilfreich erachte, um von normativen und formalisierten Aspekten des Medienkompetenzbegriffs abzurücken und in informellen Kontexten geprägte Handlungskompetenzen und kulturelle Praktiken der Lerner bei der Medienaneignung zu fokussieren. Damit erlaubt der Begriff die Öffnung formalisierter (Lehr-Lern-)Strukturen für diverse Aspekte des Alltags der Lerner. In einigen meiner Texte, die sich weiter unten als Referenzen finden, bin ich detaillierter darauf eingegangen.

Dies ist also der exemplarische Wiki-Eintrag:

1. Einleitung
Alltagsmedienkompetenz ist ein Begriff, der sich an den der Medienkompetenz anlehnt. Obwohl Alltagsmedienkompetenz als eine Ausformung der Medienkompetenz ist, unterscheidet sie sich dadurch, dass sie den zunächst informellen, unreflektierten und bedarfsorientierten Umgang mit Medien durch die Nutzer hervorhebt. Damit öffnet sich der Medienkompetenzbegriff explizit für den Alltag der SchülerInnen und bedenkt ihre Handlungskompetenzen und die kulturellen Praktiken bei der Medienaneignung mit. (Vgl. Seipold et al. 2010)

2. Begriffsdefinition
Bisher existieren nicht viele Beschreibungen dessen, was Alltagsmedienkompetenz meint. In jüngerer Zeit wurden folgende Definitionsvorschläge gemacht:

“Der Begriff Alltagsmedienkompetenz stellt die Aneignung von Medienwissen und Handlungsmustern im privaten Kontext in den Vordergrund. Der Erwerb von Erfahrungen und Fertigkeiten im alltäglichen Umgang mit Medien ist dabei als situativ und in Bedarfskontexten angeeignet zu denken. Alltagsmedienkompetenz ist also eine kulturell situierte und situativ abhängige Handlungskompetenz in Bezug auf Medien als kulturelle Produkte im Alltag. Diese Handlungskompetenz trifft in der Schule auf wenig Resonanz, genauso wie die Aneignungsformen und informellen Lernformen, die mit der Alltagsmedienkompetenz einhergehen.” (Seipold et al. 2010, S. 227)

Auch wenn Alltagsmedienkompetenz sich von der instrumentell-qualifikatorischen Dimension von Dieter Baackes Medienkompetenzdefinition absetzt, so ist der Alltagsmedienkompetenz eine gewisse instrumentelle Dimension nicht abzusprechen,vor allem mit Blick auf die Medienbildung.

“Alltagsmedienkompetenz steht dazu [zur Medienbildung; Anm. Judith Seipold] zwar in einem eher instrumentellen Verhältnis, eben als grundlegende Handlungskompetenz, verweist aber gleichzeitig auf flexible und dynamische Handlungsmuster, die je nach Anlass neu ausgehandelt oder der Situation entsprechend einsetzbar sind.” (Seipold et al. 2010, S. 228)

3. Wissenschaftlicher Diskurs des Konzeptes
Das Konzept der Alltagsmedienkompetenz ist nicht sehr bekannt und entsprechend auch nicht im breiten wissenschaftlichen Diskurs verankert. Verwendung findet der Begriff vornehmlich in der ehemaligen Arbeitsgruppe um Ben Bachmair (http://de.wikipedia.org/wiki/Ben_Bachmair). Durch ihn wurde der Begriff im Rahmen des Projektes www.Schulmedientaschbörse.de (http://www.medienpaed-kassel.de/?page=Forschung-Schulmedientauschboerse) an der Medienpädagogik an der Universität Kassel (http://www.medienpaed-kassel.de) geprägt, und im weiteren Verlauf durch seine Mitarbeiter weiter bearbeitet (siehe bspw. Rasche 2009; Seipold 2005; Seipold et al. 2010).

4. Aktuelle Fragestellungen
Aktuelle Fragestellungen entstehen zur Zeit in Zusammenhang mit der Mobile Learning-Forschung. Hier werden vor allem Aspekte wie kulturelle Praktiken und Handlungskompetenzen der Lerner bei der außerschulischen Mediennutzung relevant. Dadurch, dass Alltagsmedienkompetenz auch für nicht-vernormte Nutzung offen ist, entstehen Anknüpfungspunkte zwischen den Kompetenzen, Interessen und Expertisen der Lerner, die sie im Alltag entwickeln, und schulischem Lernen (siehe dazu bspw. Seipold voraussichtlich 2012).

5. Beispiele aus der Praxis
Das Projekt www.Schulmedientaschbörse.de wurde in mehreren Abschlussarbeiten diskutiert. Darin finden sich Hinweise auf ein halbjähriges Projekt an einer 3. Grundschulklasse.

6. Quellen

  • Bachmair, Ben (2005): Projekt www.Schulmedientauschbörse.de. http://www.medienpaed-kassel.de/index.php?page=Forschung-Schulmedientauschboerse
  • Rasche, Julia (2009): Alltagsoffene Medienpädagogik in der Schule. Untersuchung zu regionalen Bedingungen und praktischer Realisierung, Kassel: kassel university press.
  • Seipold, Judith (August 2005): Fördert Fernsehen Medienkompetenz? Eine empirische Fernsehprogrammanalyse zum Angebot an Sendungen zur Medien- und Genrekompetenz. Magisterarbeit. Betreut von Ben Bachmair, Kassel. Universität Kassel, Fachbereich Erziehungswissenschaft/ Humanwissenschaften. Online veröffentlich: 14.11.2007. http://nbn-resolving.org/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:hebis:34-2007111419602.
  • Seipold, Judith (voraussichtlich 2012): Mobiles Lernen Analyse des Wissenschaftsprozesses der britischen und deutschsprachigen medienpädagogischen und erziehungswissenschaftlichen Mobile Learning-Diskussion. Dissertation, Kassel.
  • Seipold, Judith; Rummler, Klaus; Rasche, Julia (2010): Medienbildung im Spannungsfeld alltäglicher Handlungsmuster und Unterrichtsstrukturen. In: Bachmair, Ben (Hrsg.): Medienbildung in neuen Kulturräumen. Die deutschsprachige und britische Diskussion. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 227-241. http://springerlink.com/content/h56426/.
  • Textor, Frauke (2005): Schulmedientauschbörse – ein Projekt zur Nutzung des Internetsin der Grundschule. Wissenschaftliche Hausarbeit zur Ersten Staatsprüfung für das Lehramt an Grundschulen. Kassel.

7. Literatur

8. Links

Handynutzung in Schule und Alltag: Vom Verbot über Aufklärung hin zu kritischer Medienbildung

Verschuldung, Bullying, Happy Slapping, Pornografie und Verletzung von Persönlichkeitsrechten – diese Schlagwörter haben lange Zeit den öffentlichen Diskurs zur Handynutzung in der Schule dominiert. In Folge wurden Handys und andere tragbare digitale Medien aus den Klassenzimmern und vom Schulgelände verbannt, teils gesetzlich verankert. Statt Verboten hat sich eine andere Herangehensweise an diese kritisch zu betrachtenden Phänomene der aktuellen (individualisierten) Massenkommunikation innerhalb der Schule etabliert: die kritische Reflexion des mobilen Medienhandelns. So entstanden in einigen Schulen Arbeitsgruppen, in denen Schülerinnen und Schüler sich hinterfragend mit den Themen auseinandersetzen, die ihnen in ihrem Schulalltag begegnen und die sie durchaus als belastend einschätzen. In diesem Rahmen entstanden Videos und Fotostorys, die Bullying oder Happy Slapping thematisieren und sich mit den sozialen Hintergründen und Konsequenzen diskursiv auseinandersetzen. Neben den AGs, an denen sich die Schülerinnen und Schüler beteiligen, stellen Lehrer Lernmaterialien zur Verfügung, die das Handy als Thema behandeln – im Kunstunterricht, in Sozialkunde, in Mathematik u.v.a. Schulfächern. Die Berechnung von linearen Funktionen am Beispiel von Handytarifen oder die wirtschaftlichen und sozialen Hintergründe der Geräteherstellung in Entwicklungsländern sind dabei Lerneinheiten, die den Alltag der Schüler mit den Anforderungen des Curriculums in Verbindung bringen. Materialien und Unterrichtskonzepte finden sich beispielsweise auf www.lehrer-online.de. Außerhalb der Schule entstanden Angebote, die im Bereich des Jugendmedienschutzes angesiedelt sind und das Ziel haben, Kinder, Jugendliche, Eltern und Lehrer über die Gefahren und Risiken der Handynutzung aufzuklären und ihnen nützliche Tipps zum Umgang mit den neuen Technologien geben. Dazu gehören beispielsweise die Seiten www.handysektor.de, www.klicksafe.de, www.handywissen.at und www.internet-abc.ch für Deutschland, Österreich und die Schweiz. In Großbritannien stellen www.phonebrain.org.uk, www.outofyourhands.com oder www.bullying.co.uk Informationen für Handynutzer bereit.

Medienbildung im Spannungsfeld alltäglicher Handlungsmuster und Unterrichtsstrukturen.

Einen Text zum Projekt “Schul-Internet Medientauschbörse – Förderung der Medienkompetenz unter den Bedingungen einer zusammenwachsenden Medienwelt” (kurz: Medientauschbörse) habe ich ihm Jahr 2009 zusammen mit Klaus Rummler und Julia Rasche verfasst. Wir drei waren damals am Projekt beteiligt, hatten unsere jeweils eigenen Fragestellungen und haben nun – nachdem das Projekt bereits abgeschlossen war – noch einen Text dazu veröffentlicht. In ihm setzen wir uns mit Aspekten der Medienbildung auseinander, was damals nicht explizit Teil der Fragestellung war.

Der Text kann über Springerlink eingesehen werden. URL siehe unten.

 

Seipold, Judith; Rummler, Klaus; Rasche, Julia (2010): Medienbildung im Spannungsfeld alltäglicher Handlungsmuster und Unterrichtsstrukturen. In: Bachmair, Ben (Hrsg.): Medienbildung in neuen Kulturräumen. Die deutschsprachige und britische Diskussion. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 227-241. Online.

Orientierung, Gender, Medienkompetenz: Beiträge des Fernsehens zur Lebensgestaltung und Alltagsorientierung von Kindern.

Einige der Ergebnisse unserer jeweiligen Forschung im Rahmen der Bestandsaufnahme Kinderfernsehen haben Claudia Raabe, Klaus Rummler und ich 2007 und 2008 veröffentlicht. Schwerpunkte liegen dabei auf der sozialen Orientierung (Claudia Raabe), der genderspezifischen Programmnutzung (Klaus Rummler) und der Medien- und Genrekompetenz (Judith Seipold). Die beiden Texte sind identisch, die online-Version ist weiter unten verlinkt.

 

Raabe, Claudia; Rummler, Klaus; Seipold, Judith (2008): Orientierung, Gender, Medienkompetenz: Beiträge des Fernsehens zur Lebensgestaltung und Alltagsorientierung von Kindern. Ergebnisse einer qualitativen und quantitativen Fernsehprogrammanalyse. In: Dittler, Ullrich; Hoyer, Michael (Hrsg.): Aufwachsen in virtuellen Medienwelten. Chancen und Gefahren digitaler Medien aus medienpsychologischer und medienpädagogischer Perspektive. München: kopaed.

Raabe, Claudia; Rummler, Klaus; Seipold, Judith (10.10.2007): Orientierung, Gender, Medienkompetenz: Beiträge des Fernsehens zur Lebensgestaltung und Alltagsorientierung von Kindern. In: MedienPädagogik – medienpaed.com, Nr. 13. Themenheft Kinderfernsehen wieder zum Thema machen! Online.

Media Art Culture – Medienkultur mit Blick auf die documenta 12/Media Art Culture – media culture with reference to documenta 12

MAC CoverIm Anschluss an die internationale Ringvorlesung “Media Culture Art”, die ich anlässlich der documenta 12 organisiert habe, wurde das Buch zur Veranstaltung veröffentlicht, das gleichzeitig Festschrift zu Ben Bachmairs 65. Geburtstag sowie Band 1 der Kasseler Beiträge zur Erziehungswissenschaft wurde. In dem Buch finden sich Beiträge von Kollegen, mit denen wir in der Kasseler Medienpädagogik über Jahre hinweg vor allem innerhalb des internationalen Masterprogramms “European Master of Arts in Media, Communication and Cultural Studies” zusammengearbeitet haben.

Die Publikation, deren Herausgeberin ich bin und zu der ich das Vorwort beigesteuert habe, beinhaltet deutsch- und englischsprachige Beiträge und kann auf den Seiten der kassel university press eingesehen werden. Der Link findet sich unten.

 

Seipold, Judith (Hrsg.): Media Art Culture – Medienkultur mit Blick auf die documenta 12/Media Art Culture – media culture with reference to documenta 12. Festschrift für Ben Bachmair zum 65. Geburtstag. Kassel: kassel university press (Kasseler Beiträge zur Erziehungswissenschaft), S. 11-19. Online.

Seipold, Judith (2008): Medienforschung, Medienkultur und die documenta – von Bildung, Verantwortung und Partizipation. Vorwort. In: Seipold, Judith (Hrsg.): Media Art Culture – Medienkultur mit Blick auf die documenta 12/Media Art Culture – media culture with reference to documenta 12. Festschrift für Ben Bachmair zum 65. Geburtstag. Kassel: kassel university press (Kasseler Beiträge zur Erziehungswissenschaft), S. 11-19. Online.

Copyright © judith seipold 2018 | theme by freshface